Festivals und Events rund um Richmond

Während der letzten Monate haben wir nicht nur gearbeitet sondern unseren Trip nach Las Vegas, Grand Canyon und Phoenix vorbereitet. Und wenn wir dann noch Zeit hatten haben wir uns der näheren Umgebung umgesehen.

Auf Empfehlung von Bekannten haben wir uns die Henricus Celebration und Field of the Past angeschaut. (19. September)

Henricus Celbration ist ein jährliches Fest für die erste Siedlung in dieser Gegend (Genauer im Dutch Gap in Chesterfield). Diese Siedlung wurde 1611 als Citie von Henricus gegründet. Während wir uns die vielen verschiedenen Häuser der Siedlung angesehen haben wurde uns von ehrenamtlichen Mitarbeitern die Geschichte der damaligen Zeit nahegebracht. Anschaulich wurden militärische Übungen dargestellt, historische Kinderspiele angeboten etc. Und es war möglich mit einem historischen „Schiff“ auf dem Jamesriver zu fahren. Es gibt eine Map of Viriginia von Kapitän John Smith aus dem Jahre 1612 die die genaue Lage der damaligen Siedlungen aufzeigt. Ausserdem mussten sich die damaligen neuen Siedler mit den Ureinwohnern arrangieren. In dieser Gegend lebten die Arrohateck. Diese Geschichte ist allerdings viel zu lang um sie hier wieder zugeben. Heir ein Link zur Henricus Geschichte (Translation mit Google möglich) http://henricus.org/history/

Leider hatten wir uns ein wenig verplant und konnten nicht den ganzen Tag geniessen. Im Anschluss sind wir zum Field of the Past gefahren, das hier in der Nähe von Short Pump stattgefunden hat. Ein riesiges Gebiet wo es u.a. die Geschichte von Short Pump und deren Besiedelung zu sehen gab aber auch Kunsthandwerkermarkt, Flohmarkt, Attraktionen für Kinder mit Reiten und Spielen, Oldtimer zum anschauen, ein Jahrmarkt und natürlich einige Imbissbuden – der erste Corn-Dog und der erste Funnelcake unseres Lebens, lecker!

Am 10. Oktober waren wir auf dem Richmond Folk Festival das ebenfalls jährlich stattfindet. Hier gab es auf Brown Island und Umgebung viele Musikzelte mit verschiedener Folklore Musik und Rock sowie Kirchenmusik. Ausserdem bei jedem Musikzelt auch Wein, Bier, normale Getränke (grins) sowie Imbissbuden. Jedoch haben wir aufgrund der doch etwas sehr hohen Preise entschieden, dass wir uns nächstes Jahr Essen mitbringen werden.

Fazit der verschiedenen Aktivitiäten: Die Richmonder wissen wie man feiert, Parkplätze werden angeboten bzw. ein kostenloser Shuttleservice vom Parkplatz zum Festplatz, viele Veranstaltungen haben nur eine geringe Gebühr, es ist alles bestens organisiert und sauber dank der vielen Volunteers (Ehrenamtliche) und für Kinder ist immer etwas dabei.

Dies als Kurzbericht – Fotos folgen nach unserem Urlaub und dann auch welche von Las Vegas. Versprochen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.