Januar bis Mai 2017

Unser Winter war dieses Jahr recht kurz, nur einmal war Schneeschieben angesagt und das war relativ schnell von Kerstin erledigt. (Siehe auch Bildergalerie).

Februar sind wir ins Musical im Altria Theater gegangen, Book of Mormon war angesagt. Ganz wunderbares Musical und wir haben uns gleich die Lieder besorgt damit wir auch das von uns gehörte Original zur Verfügung haben. Es ist schon schön, wenn man den Text der Lieder verstehen kann.

Am 3.März sind wir nach Washington gefahren, dieses Mal bis zu einer Bahnstation in einem Vorort von Washington, dann mit der Bahn zur National Mall um das neueröffnete Museum: „Museum of African American Historie“ zu besuchen. (Bildergalerie)

Auf dem Rückweg haben wir uns dann noch einiges von IKEA besorgt, u.a. neue Bettwäsche für Kerstin da ich mein Schlafzimmer umgebaut habe.

April war ganz im Zeichen des Highlanders, da war ein Leck und es tropfte fröhlich auf unseren Garagenboden. Da der Highlander nur 4200 Meilen auf dem Odometer hatte wurde dies natürlich bei der Inspektion angegeben und um Reparatur gebeten. Leider wurde nur eine „überdrehte“ Schraube als Ursache gefunden und wir wurden entlassen.

Eine Woche später (nachdem wir die Garage aufgeräumt und gesäubert hatten) haben wir einen neuen und noch größeren Fleck entdeckt. Sehr ölig, diesmal also ohne Termin zum Händler. Man hat ca. 2 Stunden gesucht, jedoch nichts gefunden ausser der Tatsache dass mein Highlander nicht stubenrein ist. Es wurde dann eine Flüssigkeit eingefüllt, damit nach ca. 100 Meilen mit einer UV Lampe nach der Ursache gesucht werden kann. Matthias hatte das Vergnügen mal Highlander zu fahren (wird ihm ja sonst eher nicht erlaubt – grins). Am Freitag dann den Wagen ausgetauscht gegen einen Leihwagen den wir eine ganze Woche behalten durften, es war am Getriebe ein Schaden der zum Ölverlust führte. Um es kurz zu machen, der Schaden war nach einer Woche zwar behoben jedoch der gesamte Motorraum in einem nicht so schönen und von Toyota ganz ungewohnten Zustand an uns zurückgegeben. Wir haben dies natürlich bemängelt und am Freitag war der Wagen dann einigermassen gereinigt und an uns zurück übergeben. YEAH!!!! Normalerweise sind wir mit diesem Händler super zufrieden, das muss hier erwähnt werden! Und freundlich sind die Mitarbeiter dort auf jeden Fall.

Nun ist Mai und der Rasen gedeiht super nachdem wir einige doch recht feuchte Tage hinter uns gebracht haben. Demzufolge habe ich dann heute Rasen gemäht. Leider hat nun der Antrieb vom Rasenmäher den Geist aufgegeben und hier wird der Ehemann dringend darum gebeten selbigen zu reparieren. Ist doch recht anstrengend den gesamten Garten ohne Antrieb zu mähen, nicht unmöglich, aber doch kräftezehrend. Okay, ich weiß es nun umso mehr zu schätzen.

In unserer neuen Nachbarschaft tut sich auch einiges. Richtung West Broad Street wird fleissig gebaut, wir haben nun einen Sidewalk (Fußgängerweg) an der West Broad street auf beiden Seiten, sogar einen Überweg in der Höhe von Wegmans. Bilder folgen! Versprochen!

Wir können nun also zu Fuß zum Einkaufen, was bedeutet meistens einen schweren Rucksack zurück nach Hause zu schleppen. Zur Belohnung kann man auch zu Fuß zum Essen gehen, entweder zu B.Goods (eine Kette aus Boston die nur hier in Short Pump aufgemacht hat) oder zu Mellow Mushroom (auf unserer Seite, also ohne die Strasse überqueren zu müssen) und zu Starbucks geht es auch zu Fuß. Heute abend wreden wir die einzige Cyclebar von Richmond aufsuchen und für 50 Minuten schwitzen. Hier gibt es als Eröffnungsangebot kostenlose Einführungsklassen, das können wir uns doch nicht entgehen lassen, richtig?

Wenn wir nicht gerade zum Einkaufen oder Restaurant laufen erkunden wir häufig die Nachbarschaft zu Fuß. Da gibt es einiges zu sehen.

Am 1. May war in der Nachbarschaft ein Feuer und es war sehr beruhigend zu wissen dass die Feuerwehr sehr schnell angesaust kam. Immerhin hatte ich das Feuer bis Wegmans gerochen (ca. 1,6 Miles Luftlinie). Es war im „3. Stockwerk“, also auf Dachebene ausgebrochen und hat durch das Dach gelodert. Die Feuerwehr kam mit 3 Feuerwehrwagen sowie diversen Einsatzfahrzeugen hier an. Das Feuer war zügig gelöscht jedoch nun geht an die Reparatur. Von einer Bekannten weiß ich dass es ein langwieriger Prozess ist, viel Einsatz von dem Hausbesitzer erfordert weil nun doch die ganzen Reparaturen durch verschiedene Firmen ausgeführt werden müssen. Vorher muss natürlich alles getrocknet und aufgelistet werden. Zugang zum Haus hat man nur bedingt, da es derzeit sozusagen alles im „Besitz der Versicherung“ ist, somit braucht diese Familie neue Kleidung, Vorräte u.v.m.

Und ja, wir machen natürlich noch andere Dinge wie z.B. Arbeiten. In den letzten Monaten waren wir beide sehr fleissig und werden es für die kommenden Monate sicher auch sein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.